SchKG 90

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Dem Schuldner wird die Pfändung spätestens am vorhergehenden Tage unter Hinweis auf seine gesetzlichen Pflichten angekündigt (Art. 91 SchKG). Dazu zählen insbesondere seine Pflicht, der Pfändung persönlich beizuwohnen oder sich dabei vertreten zu lassen, seine grundsätzlich umfassende Auskunftspflicht bezüglich seines gesamten Vermögens etc. Die gleiche Auskunftspflicht trifft auch Dritte, die Vermögensgegenstände des Schuldners verwahren oder bei denen der Schuldner Guthaben hat. Behörden sind im gleichen Umfang auskunftspflichtig wie der Schuldner.