SchKG 88 l, ll

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Der Gläubiger kann das Fortsetzungsbegehren nur stellen, wenn er über einen rechtskräftigen Zahlungsbefehl verfügt. Das Fortsetzungsbegehren darf frühestens nach Ablauf von 20 Tagen seit der Zustellung des Zahlungsbefehls gestellt werden. Das Recht auf Fortsetzung der Betreibung erlischt innerhalb eines Jahres ab Zustellung des Zahlungsbefehls. Die Jahresfrist steht still während der Dauer eines Rechtsöffnungsverfahrens. Ein Formular finden Sie auf unserer Webseite.